Ebenholz

Ebenholz ist eine dunkle, harte Holzart von großer Raumdichte. Durch die Kurzfaserigkeit des Materials nimmt es wenig Flüssigkeit von außen auf, enthält aber selbst ausreichend Öl. Ebenholz ist somit sehr beständig. Es lässt sich auffallend gut polieren und ergibt mit seinem glänzenden dunklen Ton eine besonders edle Note im Raum. Im Barock und im Biedermeier wurden daher vor allem Zierelemente von Möbeln aus Ebenholz gefertigt.

Unterschiede in den Holzarten

Da es mehrere Ebenholzarten gibt, bleiben Unterschiede nicht aus. Diese bestehen aber weniger in der Struktur des Materials, als vielmehr in der Farbgebung. Der satte dunkle Ton kann sich bis hin zu einem deutlichen Braun entwickeln. In jedem Falle aber setzt sich Ebenholz deutlich von anderen Holzwirkungen ab. Das Nachdunkeln mit Lasuren ist ein langwieriger Prozess, da nur wenig Flüssigkeit von außen aufgenommen wird.

Risse entstehen eher durch mangelhafte Verarbeitung als durch falsche Pflege.

Pflege von Ebenholz

Genau wie alle anderen Holzarten braucht aber auch Ebenholz die äußere Schicht gegen Straub, Schmutz und Austrocknen. Allerdings reicht auf Grund der hohen Resistenz des Materials eine Behandlung im Jahr aus. In der Zeit dazwischen kann Ebenholz wie andere Hölzer mit guter Oberflächenbehandlung einfach abgewischt werden. Den Pflegebedarf erkennen Sie, wenn die Oberfläche einen raueren Charakter annimmt.

Als Pflegematerial eignen sich natürliche Öle (wie z.B. die Öle von Olive, Mandel oder Walnuss) oder Wachse, wobei auch farbloses Schuh-Wachs verwendet werden kann. In jedem Falle wird nur wenig Pflegemittel aufgetragen, da die Aufnahmefähigkeit sehr begrenzt ist. Nach dem Auftragen lässt man deshalb eine längere Zeit vergehen als sonst. Danach wird das überschüssige Öl mit einem saugfähigen Material entfernt und die Oberfläche mit einem weichen Lappen poliert.

Bei dunklen Hölzern wie Ebenholz ist eine Mischung des Öls mit Rotwein zu empfehlen, wobei das Verhältnis 1:5 nicht überschritten werden sollte. 

Wartekreisel