Startseite »Wohnideen »Ein Kinderzimmer einrichten aber altersgerecht

Ein Kinderzimmer einrichten aber altersgerecht

Möchtet Ihr ein Kinderzimmer einrichten, solltet Ihr Euch im Vorfeld genau überlegen, welche Bedürfnisse Euer Nachwuchs hat und welchen Anforderungen die Einrichtung genügen soll. Je nach Alter lässt sich passend das Kinderzimmer einrichten, sodass die Kleinen genügend Raum zum Spielen, Kuscheln und Toben haben.

Kinder spielen im Kinderzimmer

Ausreichend Raum zum Entspannen schaffen

Ein Termin jagt oftmals den anderen. Zwischen Kindergarten oder Schule, Sport, Musik AGs und Hausaufgaben bleibt kaum genügend Zeit, um zur Ruhe zu kommen. Der Alltag stellt eine große Herausforderung für Euren Nachwuchs dar. Plant daher ausreichend Freiraum zum Relaxen ein. Hier kann im Kinderzimmer eine gemütliche Kuschelecke, eine Höhle unter dem Hochbett oder ein kindgerechtes Sofa für eine Auszeit sorgen.

Ein separater Bereich im Kinderzimmer wird so zur Ruheoase und kann mit großen Kissen, weichen Decken und dem Lieblingsstofftier zum Entspannen einladen. Am besten richtet Ihr die gemütliche Ecke zusätzlich mit einem Regal für Bücher und einem CD-Player ein. Gemeinsam mit Eurem Nachwuchs lässt sich hier die Lieblingsgeschichte lesen oder einem spannenden Hörbuch lauschen.

Große Kinder, große Anforderungen an die Einrichtung

Ein Babyzimmer lässt sich verhältnismäßig einfach einrichten. Hier genügt zumeist ein Kleiderschrank, ein Bett, die Wickelkommode und eine Aufbewahrung für die ersten Spielsachen. Je älter Euer Nachwuchs jedoch wird, desto mehr Anforderungen muss die Einrichtung genügen. In erster Linie solltet Ihr so das Kinderzimmer einrichten, dass es Eurem Nachwuchs genügend Stauraum bietet und das Aufräumen leicht fällt. Hier eignen sich besonders gut Regale mit Schubfächern und große Kisten mit Rollen. Achtet darauf, dass alle Spielsachen einen eigenen Platz im Raum bekommen.

Legos gehören in die blaue Kiste, Buntstifte in die rote Kiste und Stofftiere in die gelbe Kiste. Hier könnt Ihr zur Hilfe auch kleine Bilder auf die Aufbewahrung kleben, die genau zeigen, welches Spielzeug wohin gehört. Damit macht Ihr es Eurem Nachwuchs deutlich einfacher, Ordnung im Kinderzimmer zu halten, damit genügend Platz zum Spielen auf dem Boden frei bleibt.

Neben ausreichend Stauraum ist es gerade für große Kinder wichtig, dass die Kinderzimmereinrichtung auch einen separaten Bereich für die Hausaufgaben beinhaltet. Ein eigener Schreibtisch mit einer Leselampe und ausreichend Platz für die Schulsachen erleichtert die unliebsame Arbeit für die Schule zu Hause.

Achtet darauf, dass Ihr den Schreibtisch im Raum so positioniert, dass Euer Kind genügend Licht zur Verfügung hat. Rechtshänder sollten die Lichtquelle auf der linken Seite haben, Linkshänder dementsprechend auf der rechten Seiten, damit der Arm beim Schreiben keinen dunklen Schatten wirft. Zu Beginn der Schulzeit wird Euer Nachwuchs vermutlich deutlich weniger Zeit am Schreibtisch verbringen, als in späteren Jahren. Spätestens dann ist jedoch ein guter und ergonomisch angepasster Schreibtischstuhl besonders wichtig. Wer sich an seinem „Arbeitsplatz“ wohlfühlt, dem gelingen auch die Hausaufgaben wesentlich leichter.

Wünsche der Kinder bei der Einrichtung mit einbeziehen!

Ihr könnt noch so schön das Kinderzimmer einrichten, entspricht es nicht dem Geschmack Eures Nachwuchses, ist Ärger vorprogrammiert. Entscheidet hier nicht über den Kopf der Kleinen hinaus, sondern bezieht Eure Kinder aktiv in den Prozess der Kinderzimmereinrichtung mit ein. Hier ist natürlich ein gewisses Maß an Fingerspitzengefühl gefragt. Ist Rot die Lieblingsfarbe, solltet Ihr nicht gleich das ganze Zimmer in diesem Farbton streichen. Hier ist es immer sinnvoller, durch farbliche Akzente, wie Gardinen, Teppiche oder Bettwäsche, die Lieblingsfarbe der Kinder im Zimmer zu integrieren. Dadurch erspart Ihr Euch die ständige Renovierung, falls der Lieblingsfarbe Rot plötzlich Blau oder Grün folgt.

Gerade ältere Kinder helfen gerne bei der Einrichtung des eigenen Zimmers, sodass Ihr genügend Zeit zum Streichen, Kinder Möbel aufbauen etc. einplanen solltet. Wer selbst aktiv an der Gestaltung seiner eigenen vier Wände mitwirkt, wird auch im Nachhinein sorgsamer mit seinen Einrichtungsgegenständen umgehen.

Die besondere Herausforderung: Ein Zimmer für zwei Kinder!

Sollen Geschwister zusammen ein Kinderzimmer bekommen, stellt das Eltern vor besonders große Herausforderungen. Immerhin solltet Ihr Euch bemühen, beiden Kindern einen Ort zum spielen, schlafen und wohlfühlen zu ermöglichen. Idealerweise erhalten die Geschwister neben dem Wohnzimmer den größten Raum in der Wohnung, damit ausreichend Platz zur Verfügung steht. Hier gelingt das Doppelzimmer für Geschwister am besten mithilfe einer Trennung im Kinderzimmer. Das kann ein offenes Regal sein, mehrere Rollcontainer oder ein Vorhang. Letzterer bietet die meiste Privatsphäre, die gerade älteren Kindern besonders wichtig ist. Besteht ein großer Altersunterschied zwischen den Geschwistern, solltet Ihr dafür sorgen, dass das kleinere Kind die Lieblingsspielsachen den größeren nicht beschädigt. Ansonsten sind Uneinigkeiten vorprogrammiert.

Hier hilft eine erhöhte Aufbewahrung, an die das kleine Geschwisterkind nicht dran kommt. Ganz ähnlich sieht das bei der Farbgestaltung von Wänden und Boden aus. Gerade Mädchen und Jungen können sich oftmals nur schwer auf eine Farbe einigen. Versucht hier einen Kompromiss zu finden und wählt lediglich für die Wohnaccessoires die jeweilige Lieblingsfarbe aus. Achtet zudem darauf, dass Eure Kinder zusätzliche Rückzugsräume in der Wohnung erhalten. Hat ein Kind einen Freund zu Besuch, sollte beispielsweise für das andere Kind eine Spielmöglichkeit in der Küche oder im Wohnzimmer bestehen.

Wartekreisel