Teak

Teakholz ist eines der robustesten und langlebigsten Holzarten der Welt. Egal ob im Haus oder im Garten, gute Möbel oder Böden aus Teakholz bleiben über Jahrzehnte lang erhalten. Zusätzlich ist das Holz äußerst pflegeleicht. Leider wächst diese Baumart nur in tropischen Regionen und gilt als besonders selten und wertvoll. Deshalb muss für hochwertige Möbel aus Teakholz teilweise tief in die Tasche gegriffen werden.

Eigenschaften von Teakholz

  • Robust und langlebig
  • Teakholz ist besonders hart und fest. Das Holz ist sehr stabil und wird deshalb nicht so schnell beschädigt wie andere Holzarten. Zugleich ist Teakholz besonders leicht. Auch bei schwankenden Temperaturen verzieht es sich nicht und bildet kaum Risse. Damit eignet sich Teakholz optimal für die Möbelherstellung, aber auch Bodenbeläge können aus Teakholz hergestellt werden.

  • Ideal für drinnen und draußen
  • Teakholz gehört zu den Holzarten, die am besten für Gartenmöbel geeignet sind. Auch unbehandelt ist es noch extrem witterungsbeständig und geht auch nach mehreren Jahrzehnten im Freien nicht kaputt. Natürliche Harze und Öle machen das Holz beständig gegen Feuchtigkeit, Hitze und Frost. Für den Innenraum ist Teak ohnehin bedenkenlos einsetzbar.

  • Edle Optik
  • Holzliebhabern gefällt vor allem die edle Farbe von Teakholz. Mittel- bis goldbraune Farbnuancen sind für diese Holzart typisch. Hinzu kommt eine feine Maserung aus dunkelbraunen Streifen. Im unbehandelten Zustand entwickelt sich auf der Holzoberfläche mit der Zeit ein silbern-glänzender, edel wirkender Schleier.

Da Teakholz nur in tropischen Klimazonen wächst, müssen das Holz beziehungsweise die fertigen Möbel nach Deutschland importiert werden. Auch in den Ländern, in denen Teakholz natürlich vorkommt, zählt es zu den wertvollsten und ältesten Holzarten. In Deutschland ist es eine der teursten Holzarten, die es auf dem markt gibt. Bestimmte Gütesiegel, wie das „FSC“-Siegel belegen einen nachhaltigen und kontrollierten Anbau der seltenen Holzart.

Pflege

Durch regelmäßiges Ölen und Wachsen kannst du dafür sorgen, dass das Teakholz seine ursprüngliche Farbe behält. Spezielle Teakholz-Öle eignen sich dafür natürlich am besten. Nach der ersten Behandlung solltest du den Vorgang einmal pro Jahr wiederholen. Dadurch sieht das Holz jedes Jahr wie neu aus.

Wenn du das Holz nicht sorgfältig pflegst, sich mit der Zeit ein Silberschleier auf der Oberfläche, der das Holz allerdings weder angreift noch unansehnlich macht. Teakholz ist von Natur aus resistent gegen holzschädigende Pilze und Insekten. Selbst Termiten wagen sich nicht an das tropische Superholz. Teak bleibt dir also sogar ohne eine spezielle Behandlung lange erhalten.Um die natürlich schöne Farbe des Holzes zu erhalten, solltest du es aber trotzdem hin und wieder reinigen. Dazu reicht schon eine Bürste und eine milde Seifenlauge aus.

Herkunft und Besonderheiten

Teakbäume stammen ursprünglich aus Asien, wo sie auch heute noch am häufigsten vorkommen. Vor etwa 100 Jahren wurden Teakbäume erstmals auch in einzelnen Regionen von Afrika und Südamerika angebaut. Diese Baumart wird bis zu 40 Meter hoch.

Wartekreisel