Startseite »Wohnstile »Bauhaus

Bauhaus Wohnstil

Purismus als Stil – nicht überladene Prunksucht, sondern die Ästhetik in der Funktion und moderne Materialien adeln Möbel mehr als andere. In unserer modernen Lebensumwelt haben wir uns längst an dieses Prinzip gewöhnt. Es begegnet uns ständig im Design der Gebrauchsgüter, in der Kunst, in der Architektur. Die bestechende Logik und die klaren Formen wirken so überzeugend, dass man sich wirklich fragen muss, warum dieser Stil erst seit ein paar Jahrzehnten en vogue ist. Ausgangspunkt dafür war das Bauhaus.

Seinerzeit stellte der Bauhaus Wohnstil eine echte Revolution im Design dar. Er überführte in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts die industrielle Produktion in eine angemessene ästhetische Formensprache. Die Devise lautete: „Die Form folgt der Funktion“.

Durch den Vorteil der hohen Stückzahlen in der Serienproduktion wurden nun moderne Möbel für alle Schichten der Gesellschaft erschwinglich. Vor allem aber passte sich der Bauhaus Wohnstil auch an weniger großzügige Wohnverhältnisse an. 1919 wurde das Bauhaus als Kunstschule von Walter Gropius gegründet. Ihre Standorte waren Weimar, Dessau und Berlin (geschlossen 1933). Die Designer experimentierten mit neuen Materialien wie gebogenem Stahlrohr oder Sperrholz.

Neben Architektur und Produktdesign waren es vor allem Möbel, Lampen und Wohnaccessoires, die den Bauhaus Wohnstil in deutschen Haushalten verbreiteten. Schlanke Möbel, funktionelle Bestimmung und ein ästhetischer Reiz, der sich ohne schmückende Elemente allein aus der technizistischen Gestaltung ergibt, machen den Bauhaus Wohnstil zum Klassiker, der heute noch das Design der Gebrauchswerte von Moderne und Postmoderne bestimmt. „Bauhaus“ ist in vielen modernen Möbeln enthalten. Als puristischer Stil aber sorgt er mittlerweile wieder für Furore.

Muss es ein Original Bauhaus sein?

Original Bauhaus Produkte sind heute exorbitant teuer. Selbst Produkte, die heute noch als Lizenz hergestellt werden wie z.B. die Wagenfeld Tischlampe, haben ihren etwas höheren Designer-Preis. Aber die Einrichtung im Bauhaus Wohnstil ist trotzdem keine Frage des großen Geldbeutels. Viele Produktserien haben die Impulse des Bauhauses aufgegriffen und sind zu einem Allgemeingut geworden. Das beste Beispiel sind die Freischwinger-Stahlrohr Stühle, die heute in fast jedem Büro stehen und für die Kunden von heute zum normalen Angebot zählen.

Das Wichtigste für Einrichtung im Bauhaus Wohnstil ist die eigene Akzeptanz der schmucklosen und funktionalistischen Möbel und Wohnaccessoires. Aber auch jeder weniger puristisch eingestellte Interessent wird die elegante und stilvolle Wirkung erkennen, die sich aus dem Design ergibt. Was auf den ersten Blick wie reine Funktion wirkt, erschließt sich schnell als geniale Lösung. Auch die Kombination von Notwendigkeiten kann zu absoluter Exklusivität führen!

Dominanz der Funktion

Bauhaus Wohnstil ist vor allem die Dominanz der Funktion. Das daraus abgeleitete Design kommt in jedem Produkt zum Ausdruck. Möbel im Bauhaus Wohnstil verzichten auf jegliche Schnörkel; selbst als Schmuck empfundene Elemente haben eine Funktion wie z.B. die Stabilisierungsstreben bei Leichtmetallstühlen. Ein häufiges Merkmal ist ein Schwebe-Effekt, den die Designer durch offene Formen und unkonventionelle Linienführung erreichen.

Berühmte Bauhaus Möbel sind z.B. LC2 Sessel und Chaiselongue von Le Corbusier, der Barcelona Sessel und die Barcelona Liege von Mies van der Rohe, das 2-er Sofa Swan von Arne Jacobson, der Loung-Chair und der Aluminium Chair von Charles und Ray Eames oder die Tischlampe von Wagenfeld.

Bevorzugte Materialien des Bauhauses waren Stahlrohr, Aluminium und Holz. Das Design bedeutet immer eine Abkehr vom Pomp und den dekorativ überladenen Möbeln der vorherigen Epochen. Fast jeder Designer entwickelt besondere Vorlieben.

Eileen Grey aus Irland beispielsweise experimentierte mit einer ungewöhnlichen Lack-Kunst. Nichtsdestotrotz sind ihre Stehlampe Tubelight als auch ihr Grays Adjusstable Table E 1027 zu absoluten Klassikern geworden. Der Lounge-Chair von Charles Eames wurde ursprünglich für den Film-Regisseur Billy Wilder entworfen.

Wartekreisel